navigation
05. Mai 2020

Überbauungsabsichten im Gebiet Sonnenbüel

Das Gebiet Sonnenbüel soll im Lauf der nächsten Jahre etappiert überbaut werden. Dafür muss ein Überbauungsplan aus dem Jahr 1912 teilweise aufgehoben werden. Dazu läuft bis 8. Juni 2020 das Mitwirkungsverfahren.

Das Gebiet Sonnenbüel ist eine der letzten grösseren Reserven für Wohnbauten. Die Grundeigentümer wollen das Gebiet in den nächsten Jahren etappiert erschliessen und zur Bebauung freigeben. Die Erschliessung für den motorisierten Verkehr ist über die Sonnmattstrasse vorgesehen. Diese soll zu diesem Zweck verlängert und ringförmig durch das Gebiet geführt werden. Für die Feinerschliessung sind vier Stichstrassen ab der Sonnmattstrasse geplant. Dieses Erschliessungsprojekt weicht ab von einem Überbauungsplan, welcher im Jahr 1912 für das Gebiet Sonnenbühl-Aatal-Hofegg erstellt worden ist.

Rund die Hälfte des Plangebietes ist mittlerweile überbaut, wobei der Überbauungsplan nicht überall konsequent umgesetzt worden ist. Der Stadtrat nimmt das Erschliessungsvorhaben Sonnenbüel zum Anlass, den Überbauungsplan teilweise aufzuheben und die Baulinien südlich der Sonnmattstrassen an die tatsächlichen Gegebenheiten anzupassen. Für diese Teilaufhebung ist ein öffentliches Mitwirkungsverfahren erforderlich, wie es auch bei einem neuen Sondernutzungsplan durchgeführt werden muss. Betroffene und Interessierte können sich bis 8. Juni 2020 schriftlich zur Teilaufhebung äussern. Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Planunterlagen an den Fensterscheiben des Fürstenlandsaals einsehbar. Zudem werden die Unterlagen auf der städtischen Website veröffentlicht.

powered by anthrazit